The Terminator

Es gibt kaum einen Text zu diesem Film, in welchem nicht irgendwo beiläufig erwähnt wird, dass er Kritik am Fortschritt äußere, den Konflikt zwischen dem menschlichen Schöpfer und dessen maschineller Schöpfung behandle oder zu sonst irgendeiner in diese Richtung gehenden Ebene einen Beitrag leiste. Genauso gibt es aber kaum einem Text, aus dem hervorgeht, inwiefern er das denn tue (Obwohl sich durchaus einiges zu dem Thema anbringen ließe) und vor allem, was daran denn überhaupt so interessant sein soll. Letzten Endes bleibt dieser Umstand wohl in den meisten Fällen nichts weiter als der Versuch, die Qualität dieses Films möglichst anhand irgendeines beliebigen Subtextes begründen zu können, was er jedoch gar nicht nötig hat. Denn Terminator leistet auf rein emotionaler Ebene eine Meiterleistung, anhand welcher Cameron bereits sein späteres Jahrhundertwerk Titanic vorwegnimmt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

One More Time With Feeling

Wenn Nick Cave zu Wort kommt, wirkt er unsicher, so als würde er eigentlich nicht reden wollen. Als würde er nicht das Gefühl haben, dass er durch das Reden das, was in ihm tobt, zum Ausdruck bringen kann. Wenn wir ihm dann beim Musik machen zuschauen, wenn er durch seine Stimme, durch seinen Gesang Gefühlslandschaften erschafft, dann merken wir, wieso er diese Form von Unsicherheit in Interviews ausstrahlt. Weiterlesen

Der müde Tod

Der erste Weltkrieg nahm massiven Einfluss auf die folgend produzierten Filme. Werke wie Im Westen nichts Neues dekonstruierten den Krieg in seiner Gewalt und dem Zwischenmenschlichen, während der deutsche Expressionismus den fantastischeren und poetischeren Weg einschlug. Die Wahrnehmung der aufbrausenden Gefahr äußert sich in Gestalt eines Blutsaugers in F.W Murnaus Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens, die Unruhen und Wirrungen in der Nachkriegszeit äußern sich in dem abstrakten Dekor von Robert Wienes Das Cabinet des Dr. Caligari und die unsäglichen Verluste thematisiert Fritz Lang in seiner filmischen Ballade Der müde Tod.                                                                                               Weiterlesen

Black Mirror

Während ich das hier schreibe, setze ich mich dem Risiko aus, dass dieser Text hier von jedem einzelnen Erdbewohner gelesen werden kann. Ob das wirklich so ist, lässt sich mit Fug und Recht bezweifeln, aber Tatsache ist doch, dass eine Veröffentlichung im Internet es ermöglicht, von der ganzen Welt wahrgenommen zu werden. Ein Australier zum Beispiel könnte zufällig über den Text stolpern, sein Google Chrome würde fragen, ob man den Text übersetzen solle. Er würde wohl auf „Übersetzen“ klicken und von Null auf Hundert an meinen Gedanken teilnehmen: Weiterlesen

Ronaldo

Immer wieder spricht Cristiano Ronaldo davon, dass er gewinnen will. Er will der beste Fußballer der Welt sein. Champions-League-Sieger. Europameister. Weltmeister. Man könnte meinen, der Erfolg sei seine eigentliche Religion, aber ist der Sport nicht eigentlich die Essenz des Kampfes um Erfolg? Nirgendwo kommt dieses Streben deutlicher zum Vorschein. Wer sich sportlich betätigt, setzt sich automatisch zum Ziel, erfolgreich zu werden. Wer ins Fitnessstudio geht, will einen schönen Körper. Wer läuft, will eine gute Ausdauer. Wer Fußball spielt, will Tore schießen und Titel gewinnen. Weiterlesen

A.I.

Viele halten die Liebe für etwas irrationales, etwas, was „einfach da ist“, trotzdem werden massenweise Bücher veröffentlicht, in denen erklärt wird, wie man eine(n) Frau/Mann zu verführen hat. Zeugt von einer gewissen Widersprüchlichkeit. Diese Widersprüchlichkeit wird in A.I. sehr schön hervorgehoben in einer Szene, in der David seine „Mutter“ zum ersten Mal als Mutter wahrnimmt und sie dementsprechend ins Herz schließt. Weiterlesen

Titanic

Als wohl nervigste Hype, den die Filmgeschichte je hervorgebracht hat, ließe sich der um Titanic bezeichnen. Nicht weil er ungerechtfertigt wäre -denn das ist er nicht-, auch nicht weil er zu sehr großen Teilen aus den völlig falschen Begründungen hervorgerufen wurde -denn das trifft auf so gut wie jeden Hype zu-, nein, der Grund für die unsagbare Unerträglichkeit dieses Hypes ist ein ganz anderer; Weiterlesen